Sonntag, 22. Februar 2015

Nähzubehörkastenupcycling

Da sich die Reparatur bzw. der Austausch des Motors der Pfaff 133 noch verzögert, zwischendurch ein anderes Revitalisierungsprojekt:


Dieserer Ladenkasten aus Nussbaumholz stammte ursprünglich von meinem Großonkel. Er hat ihn sich für seine naturwissenschaftlichen Sammlungen anfertigen lassen. Später hat ihn meine Mutter verwendet, um darin ihr Nähzubehör aufzubewahren. Da in ihrer Nähecke wenig Platz war, hat sie irgendwann die Bodenplatte, die Deckplatte (beide hatten ausladende geschnitzte Sockel) und die Türe abmontiert. Die Teile sind in der Folge verschwunden, ebenso die dünne Platte, die jahrelnag ersatzweise oben auf dem halbhohen Schrank lag.

Da er ohne Boden und Decke nicht wirklich stabil ist und sich bereits ein wenig verzogen hat, habe ich ihn vor ein paar Tagen ausgemessen und im Baumerkt passend Platten zuschneiden lassen und auch Leisten zum Montieren und Möbelrollen gekauft.

Auf dem Foto steht der Kasten auf dem Kopf, weil ich dabei war, die Bodenplatte anzuschrauben. In den nächsten Wochen werde ich noch versuchen, nussholzfarbene Holzbeize und eine passende Vorhangstange aufzutreiben. Und dann muss ich noch das antike Nähzubehör ausmisten und vom Staub befreien.

Keine Kommentare:

Kommentar posten