Mittwoch, 21. März 2018

Neuerwerbung

Dieses hübsche alte Nähseidenschränkchen ist seit gestern abend meines:



Es stammt aus einer aufgelassenen Schneiderei in Königstetten (Niederösterreich), die 1929 von der Großmutter des letzten Besitzers gegründet und nach dem Zweiten Weltkrieg von seinen Eltern weiter geführt worden ist. Die betagten Eltern haben die Schneiderei schon vor Jahren aufgegeben und sind vor einiger Zeit ins Pflegeheim übersiedelt, weil sie nicht mehr für sich sorgen konnten.

In dem Schränkchen fanden sich neben zum Teil uralten Rollen echter Knopflochseide und aktuelleren Drima und Gütermann Universalnähgarnen auch private Schätze wie zerdrückte Kunstblumen, einige Muscheln und eine Sammlung von Porzellanfingerhüten. Außerdem ein Haufen Staub. (Die Reinigung steht mir noch bevor.)

Leider mussten wir das Kästchen gestern ein paarmal drehen und wenden, da es nicht in den Kofferraum passte (Cabrio ;-)) Dabei haben sich einige Garnrollen verkeilt und die angebrochenen Knopflochseiden abgewickelt. Entwirren und Sortieren steht mir also auch noch bevor.

Außerdem erworben: einen alten Bügelamboss, einen Schneiderwinkel aus Holz und zwei Kleiderbürsten mit unlackiertem Corpus. Die Sachen muss ich erst reinigen, bevor ich sie fotografiere.

Keine Kommentare:

Kommentar posten